Hortus Eystettensis  von Basilius Besler(1561-1629)

 

Original Kupferstich auf Büttenpapier (Erstausgabe 1613)


 

Piper Minimum Siligrius rotundis; und Piper Indicum rotundum maximum

aus dem berühmten "Hortus Eystettensis"

 

Kolorierter  Kupferstich auf Büttenpapier von der Erstausgabe aus dem Jahr 1613 von Basilius Besler, Blattgr. ca. 40 x 50 cm mit Passepartout 60 x 70 cm, gerahmt.

                                                                                                                         

                                                                                                                         Verhandlungsbasis: 1.350 Euro

 

 

 

Johann Conrad von Gemmingen, Bischof von Eichstätt, ließ während seiner Regentschaft (1594-1612), seine Residenz in ein Fürstenschloss umbauen und dabei die vorhandenen Bastionsgärten auf der Eichstätter Willibaldsburg erweitern.

 

Nach Fertigstellung der Gärten erstellte der Nürnberger Apotheker Basilius Besler (1561-1629) die berühmte botanische Prachtpublikation, den sog.  „Hortus Eystettensis“, (erstmals 1613 erschienen). Insgesamt zeigt das Werk mit 367 Kupferstichen auf Büttenpapier  über 1000 Pflanzen aus aller Welt. Ob diese Pflanzen tatsächlich alle im fürstbischöflichen Garten gehalten wurden, ist nicht mehr sicher zu belegen.