Norbert Fritsch


 

 

 

 

o.T.

 

Lithographie, 2001, handsigniert

 

(40 x 32 cm; Blattgröße: 59 x 42 cm)

 117/150

 Preis: 250 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Norbert Fritsch bevorzugt traditionelle Motive wie Landschaften, Stadtveduten, Interieurs und Stillleben. Diese übersetzt er in seinen charakteristischen, lockeren Pinselduktus. Auch in der vorliegenden Lithographie hat er eine Landschaft festgehalten. Unter die Zeichnungen, welche teils blau, teils schwarz gedruckt sind hat er einen farbigen, flächigen Hintergrund gelegt, der im Vordergrund Rotviolett erscheint und über Rot und Orange zu einem gedeckten Gelb im Hintergrund wechselt. Dieser Komplementärkontrast unterstreicht den lebendigen Charakter des Bildes. Der Rezipient sieht von einem erhöhten Standpunkt über eine weite Landschaft. Der Horizont ist an den oberen Bildrand gerückt und lässt nur wenig Himmel sehen. Im Vordergrund wird der Ausblick von einem Hahn verdeckt. Er wirkt durch die lockere Malweise und den geöffneten Schnabel sehr lebendig. Hähne wurden früher häufig als Symbol der Wachsamkeit auf Türmen angebracht. Der „Gallus“ ist vor allem in Frankreich ein beliebtes Wappentier.


Der Künstler wurde 1952 in Dresden geboren. Er studierte an der Hochschule der Künste in Berlin und war dort Meisterschüler bei Prof. Oppermann. Heute lebt und arbeitet in Berlin und Mauvique in Frankreich. Seine Arbeiten hängen in vielen öffentlichen Museen und Sammlungen u. a. im Deutschen Bundestag.