Helmut Gutbrod (* 1958)


 

 

 

o.T.

 

Linolschnitt, 2001, handsigniert

 

38x27,5 cm; Blattgröße: 59 x 42 cm

 

 117/150

 

 Preis: 280.- Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie in allen seinen Werken beschränkt sich der Künstler auf wenige, meist gedämpfte Farben und Formen. Wer mit so reduzierten Mitteln arbeitet muss sein Handwerk perfekt beherrschen und die Wirkung  seiner Bildelemente genau kennen.

Das Hochformat wurde genau in der Mittel vertikal geteilt. So entstanden zwei gleichgroße schlanke Bildhälften. Diese wurden links mit einer gedeckten gelben Farbe, rechts mit einem graubraunen Ton bedruckt. Obwohl beide Farben sehr vergraut sind, haben sie doch einen unterschiedlichen Wärmecharakter. Das bewirkt, dass die linke ockergelbe Bildhälfte scheinbar dem Betrachter entgegenkommt. In die strenge Komposition kommt so eine leichte Bewegung, welche durch die weiteren gestaltenden Elemente noch unterstrichen wird. Die linke, wärmere und so auch lebendigere Fläche wird durch eine leicht schwingende hellgelbe Linie nochmals senkrecht gegliedert. Zusätzlich lockern zarte graue Punkte den monotonen Hintergrund auf. Auf der rechten, graubraunen Seite finden sich zarte, graue, spontan gezogene Querlinien. Während waagrechte Linien Ruhe suggerieren, verbinden wir mit senkrechten Gestaltungselementen Aktivitäten wie Wachsen und Werden.


Der 1958 geborene Künstler kam nach einem Studium der Musik und Theater-wissenschaft zur Bildenden Kunst. Seit 1988 machte er regelmäßig Ausstellungen und ist heute in vielen Museen und Sammlungen vertreten. Er wurde mit zahlreichen Stipendien gefördert. Charakteristisch für seine Werke sind Klarheit und Reduktion.